Kirsten Feld-Türkis

"Unternehmen sind für mich Individuen, deren Erfolg sich aus vielen Facetten zusammensetzt und kein Unternehmen ist wie das andere. Der Beratungsansatz von KEYLENS in seiner Klarheit,  der Ganzheitlichkeit und dem Anspruch an Nachhaltigkeit begeistert mich und ist für mich der klare "way forward" in zukunftsorientierter Beratung."  Kirsten Feld-Türkis liebt "People Businesses" und ist eine Vollbluttouristikerin mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in der internationalen Reisebranche. Ihre "Mission" in der Touristik ist der nachhaltige Perspektivwechsel vom Produktfokus zum Kunden- und Marktfokus, mit dem sie sich im Rahmen ihrer Arbeit bei großen touristischen Unternehmen intensiv auseinandersetzen konnte.  Nach dem Studium der Betriebswirtschaft an der FH Heilbronn begann sie ihre touristische Laufbahn 1986 beim Aufbau einer Incoming-Agentur in den USA, um dann 1989 beim Fernreisespezialisten Meier's Weltreisen in das Produktmanagement einzusteigen. Mit dem Schwerpunkt Fernreisen kam sie 1996 zum touristischen Marktführer TUI und verantwortete dort in verschiedenen leitenden Positionen die gesamte Palette des touristischen Kern- und Spezialgeschäftes. Im Rahmen der Führung der Luxus-Reisemarke airtours spezialisierte sich Kirsten Feld-Türkis zusätzlich im Markt der Luxusreisen, der Markenführung und -positionierung und Kundensegmentierung. 2015 wechselte sie zum Touristikkonzern Thomas Cook und verantwortete dort den quellmarktübergreifenden Aufbau einer Plattform für Premium- und Fernreisen. Seit 2013 ist Kirsten Feld-Türkis als selbstständige Beraterin aktiv; seit 2017 im Team von KEYLENS. "Als passionierte Reisende habe ich das 'Entdecker-Gen' in meiner DNA."

Nachhaltigkeit: Wachstumschance & Game Changer – Jetzt eigene Haltung und Konzepte entwickeln

– Das KEYLENS Kompetenzprojekt in der Touristik –

Nachhaltigkeit, das Hot Topic der Branche: Titelseiten in den bedeutendsten Medien, unzählige Headlines, Fokus auf allen touristischen Messen, CEO-Statements zu dem Thema, hitzige Diskussionen im Fernsehen und beeindruckende Initiativen einzelner Unternehmen. Die Präsenz in den Medien beweist öffentliches Interesse und den Handlungsbedarf, Verantwortung zu zeigen und klare Strategien zu entwickeln. Mit unserem Kompetenzprojekt geben wir dem Thema Struktur und Momentum: Wir befragen ca. 1.000 Konsumenten zu ihrer Nachhaltigkeitsposition, bringen Entscheider aus unterschiedlichen Sektoren der Branche zusammen und adressieren die relevanten Fragestellungen – in persönlichen Interviews und einem 1-tägigen Workshop mit allen Teilnehmern. Ziele: Umfassender Austausch und Fakten/Impulse sowie konkrete Lösungsansätze erhalten.

Die Umweltdiskussion beherrscht seit zwei Jahrzehnten eine öffentliche Diskussion auf politisch-gesellschaftlicher Ebene. Ozonloch, Kyoto-Protokoll, Third World Labor Conditions, Abschmelzen der Polkappen infolge von CO2-Emissionen und Erderwärmung; diese Themen haben jetzt durch Initiativen wie „Fridays for Future“ die bisherige öffentliche abstrakte Sphäre verlassen und eine neue reale erobert: Sie erreichen uns auf breiter Basis als Konsumenten und Kunden in unserem alltäglichen Verhalten: auch und insbesondere in unserem Reiseverhalten!

Ökologische und soziale Nachhaltigkeit (be-)trifft alle touristischen Player „mit voller Breitseite“. Wie immer sind Marketing und Vertrieb gefordert und das touristische Angebot wird auf den Prüfstand gestellt. Doch es geht weiter: Die aktuelle Nachhaltigkeitsdiskussion in ihrer Größe und Ganzheitlichkeit fordert auch das Hinterfragen ganzer touristischer Geschäftsmodelle. Ebenso braucht es Aktion auf Prozess- und Systemebene – inklusive der Unternehmenskultur: Keine glaubwürdige Nachhaltigkeitsposition ohne entsprechende Haltung des Managements!

Mit dem Fokus auf Kunden und touristische Anbieter/Leistungsträger stellen und diskutieren wir im Rahmen des Kompetenzprojektes die relevanten Fragestellungen zum Thema Nachhaltigkeit. Fragestellungen mit unternehmerischer Tragweite:

KUNDE – exemplarische Fragen aus der Studie „Konsumgenerationen 2020“

Welche Rolle spielt das Thema Nachhaltigkeit für Sie in Bezug auf Reisen? Hat Nachhaltigkeit Ihr Reiseverhalten verändert? Sind Sie bereit, für eine nachhaltige Reise mehr zu bezahlen? Wo finden Sie Nachhaltigkeit besonders wichtig: Anreise, Hotel …? Sind Sie bereit, zugunsten von Nachhaltig-keitserwägungen auf bestimmte Aspekte im Urlaub zu verzichten (z. B. Beschränkung Menüvielfalt)? Welche Maßnahmen touristischer Anbieter halten Sie für überzeugend / relevant (CO²-Ausgleich, Bäume pflanzen …)?

TOURISTISCHE ANBIETER

Strategie / Geschäftsmodelle: Ist und bleibt Wachstum noch das allumfassende strategische Ziel? Oder gibt es ein neues Wachstumsparadigma? Sind Überkapazitäten und Niedrigpreise ein tragfähiger Reiseanreiz? Sind die Kosten für Nachhaltigkeit ein „ancillary“? Sind CSOs die neuen Strategiegeber?

Produkte / Angebote / Services: Müssen Portfolio und Produkt entsprechend der Nachfrage neu gedacht werden? Kann und soll der fragmentierte Markt der Eigenanreise und erdgebundenen Ziele den Volumen-Flugmarkt kompensieren? Wie können Produkte / Services nachhaltiger gestaltet werden? Bedarf es komplett neuer Services?

CRM / Kommunikation / Vertrieb: Muss das Thema Nachhaltigkeit im Fokus der Kommunikation stehen; ist sie fester Bestandteil der Kundenbeziehung? Kann Aufklärung / Argumentation Buchungstreiber für kritische Kunden sein? Braucht es mehr Transparenz und klare Kennzahlen?

Prozesse / Systeme / Kultur: Welche Standards müssen entwickelt werden? Wie soll / kann Nachhaltigkeit über die Wertschöpfungskette und die Customer Journey abgebildet werden? Wie kann eine Haltung zum Thema Nachhaltigkeit aufgebaut und gelebt werden und welche sollte das sein? Was bedeutet es, Verantwortung zu übernehmen?

Haben Sie für diese und viele weitere Fragen im Zusammenhang mit der Nachhaltigkeitsbewegung bereits spezifische Lösungen für Ihr Unternehmen diskutiert und entwickelt? Welche Erfahrungen haben Sie bei der Umsetzung von Maßnahmen gemacht? Lassen Sie uns ab Januar gemeinsam im Kompetenzprojekt darüber diskutieren, Erfahrungen austauschen und Lösungskonzepte entwickeln.

Nehmen Sie als eines von maximal zehn Unternehmen teil. Profitieren Sie vom Erfahrungsaustausch mit anderen Eigentümern, Vorständen und Geschäftsführern aus der Touristik, von Benchmarks, auf deren Basis Sie Ihre Bemühungen mit anderen Touristikern vergleichen können, von aktuellen Best-Practice-Beispielen sowie von unternehmensindividuellen Handlungsempfehlungen. In den letzten Jahren haben fast 50 Unternehmen an den KEYLENS Kompetenzprojekten teilgenommen.

Alle Informationen zum KEYLENS Kompetenzprojekt „Nachhaltigkeit: Wachstumschance und Game Changer“ finden Sie hier nochmals in unserem Flyer zusammengefasst!

Haben Sie Fragen? Dann wenden Sie sich gerne an mich (kirsten.feld-tuerkis@keylens.com) oder Daniela Maczassek (daniela.maczassek@keylens.com).

Hier können Sie sich direkt für das Kompetenzprojekt anmelden.